rotfruktsgratäng

Cremiges Wurzelgemüsegratin mit Pfifferlingen

4–6 Portionen

Zutaten

1 kleine Kartoffel, in dünnen Scheiben (ca. 70 g)
1 Stück Süßkartoffel, in dünnen Scheiben (ca. 70 g)
1 kleine Karotte, in dünnen Scheiben (ca. 50 g)
1 kleine Pastinake, in dünnen Scheiben (ca. 50 g)
Ca. 8 cm Lauch, in dünnen Scheiben (ca. 40 g)
250 ml Sahne
3 große Knoblauchzehen
160 g Pfifferlinge Cantharellus cibarius, in Scheiben
Getrockneter oder frischer Rosmarin
50 g geriebener Käse
Butter zum Braten
Kräutersalz und Pfeffer

In diesem Rezept verwenden wir das sogenannte Gold des Waldes – den gelben Pfifferling, der im grünen Wald hübsch leuchtet. Von diesem Pilz gibt es zwei Varianten: den blassen Pfifferling, der zu Beginn der Pilzsaison unter Laubbäumen wächst, und den gewöhnlichen gelben Pfifferling, den man sowohl unter Laub- als auch Nadelbäumen findet, wenn die Zeit seines blassen Verwandten vorüber ist. Beide Arten schmecken gut und eignen sich hervorragend für sahnige Gerichte zusammen mit zum Beispiel Wurzelgemüse und Rosmarin. Ein Tipp: Braten Sie die Pfifferlinge vor der Verwendung an, dann wird der Geschmack intensiver.

Den Knoblauch zerdrücken und hacken. Den Lauch in Butter braten, gegen Ende den Knoblauch zugeben. Das in Scheiben geschnittene Wurzelgemüse dachziegelartig in die Omnia-Silikonform schichten. Den gebratenen Lauch, die in Scheiben geschnittenen Pilze und etwas Rosmarin zwischen die Schichten streuen. Mit einem guten Kräutersalz würzen. Die Sahne auf das Gericht geben, pfeffern und zum Schluss den Käse daraufstreuen.

Das Gratin ca. 1 Stunde backen. Als Beilage zu Gegrilltem oder einfach so genießen.